9. Jahrgang Nr. 5 / 22. Mai 2009 - 28. Ijar 5769

„Was ich immer schon wissen wollte...“

Glossar mit Begriffen des Judentums von Rabbiner Dr. Joel Berger

ADAR

Der zwölfte Monat des jüdischen Kalenders. Die Zählung der Monate beginnt auf Anweisung der Torah mit dem Monat Nissan. Im Schaltjahr führt der Kalender zwei Mal den Monat Adar (Adar I. und Adar II.) auf. So verlängert sich das Jahr um einen Monat. (Diese Verlängerung wurde nötig, um den Unterschied zwischen Mondjahr und Sonnenjahr auszugleichen.) Nach der Überlieferung wurde Moses am 7.Tag des Monats Adar geboren. Gleichzeitig ist es der Tag, an dem er verstarb. Am 14.des Monats wird das fröhliche Purim Fest gefeiert.

AFIKOMAN (Griechisch)

Nachspeise, Dessert. Am Sederabend wird ein Stück aus der mittleren Matza vom Sedergebenden abgebrochen und versteckt. Üblicherweise sollen die anwesenden Kinder dieses Stück finden und gegen eine „Belohnung“ zurückgeben, damit man es als Abschluss der Mahlzeit gemeinsam verspeist.

AGGADA (Hebräisch)

Erzählung, Legende. Die narrative Gattung der talmudischen, nachbiblischen, rabbinischen Literatur. Das Büchlein für den Sederabend wird, um zu Unterscheiden, Haggada genannt, bedeutet aber auch Erzählung.

AGUNA (Hebräisch)

Eine verheiratete jüdische Frau, deren Gatte unauffindbar oder verschollen ist. Diese Frau gilt so lange als verheiratet, bis der Ehemann ihr einen Scheidungsbrief aushändigt, oder aber nachgewiesen wird, dass der Mann verstorben ist.

AHAWAT HASCHEM (Hebräisch)

Die Liebe zum Allmächtigen. Gemäß dem Toravers (5. Buch Mose, Kapitel 6, Vers 4-5) „Liebe Deinen G-tt von ganzem Herzen, von ganzer Seele…“ Unsere Weisen meinten, dass der Jude durch seine Redlichkeit und Ehrlichkeit die Mitmenschen zur Liebe G-ttes führen sollte.