8. Jahrgang Nr. 12 / 19. Dezember 2008 - 22. Kislew 5769

Besuch im Kosovo

Auf Einladung des Bundesverteidigungsministeriums nahm der Generalsekretär des Zentralrat, Stephan J. Kramer in seiner Funktion als Mitglied des Beirats Innere Führung beim Bundesminister der Verteidigung, an einem Besuch des Bundeswehrkontingents im Kosovo teil. Die Delegation führte zum einen politische Gespräche in Pristina und besuchte zum anderen die 2700 Soldaten der Bundeswehr. “Die Soldaten genießen als Streitkräfte mit militärischem Auftrag, aber auch als “Entwicklungshelfer” in Uniform, hohes Ansehen nicht nur in der Bevölkerung sondern auch bei den befreundeten NATO-Partnern”, stellte Kramer am Ende der Reise tief beeindruckt fest. Vor dem Hintergrund, dass das Kosovo seit zehn Jahren ein religiös-ethnisches Pulverfass mit einem unberechenbaren Gewaltpotenzial ist, dass die Jugendarbeitslosenquote bei 75 Prozent liegt und kein Gesundheitssystem existiert, steht die KAFOR-Friedenstruppe vor großen Herausforderungen. “Um das Verhältnis zwischen den ethnischen und religiösen Gruppen zu verbessern, müssen wir, die jüdische Gemeinschaft, gemeinsam mit anderen Partner, wie etwa der Kirche, versuchen, durch Hilfe zur Selbsthilfe die Betroffenen vor Ort zu unterstützen”, fordert Kramer. Hier sind Geduld und Einsatz gefragt.
zu