8. Jahrgang Nr. 11 / 28. November 2008 - 1. Kislew 5769

Nachrichten

Sonderkommission fahndet nach Friedhofsschändern

Die jüdischen Friedhöfe im thüringischen Erfurt und Gotha sind von Unbekannten geschändet worden. In Gotha wurde in der Nacht zum 18. November ein Schweinekopf am Davidstern des Eingangstors befestigt und das Tor mit blutähnlicher Substanz überschüttet. In Erfurt wurde eine Gedenktafel am Eingang des jüdischen Friedhofs mit roter Farbe überschüttet. „Diese Vorfälle zeigen einmal mehr das wahre Gesicht der Rechtsextremen, das sie in letzter Zeit unter der Maske von Biedermännern zu verbergen suchten”, erklärte Thüringens Innenminister Manfred Scherer (CDU). Gegen die Täter wird wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung ermittelt. Das Landeskriminalamt hat eine 20-köpfige Sonderkommission eingesetzt und für sachdienliche Hinweise eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.
zu/dpa

Online-Datenbank: Synagogen und Betsäle

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat eine Datenbank mit Informationen und Bildern zu allen nach 1945 in der Bundesrepublik errichteten Synagogen und Betsälen online gestellt. Das neue Internet-Angebot dokumentiere die erfreuliche Entwicklung jüdischen Lebens und biete vielfältige Recherchemöglichkeiten, sagte der Vizepräsident des Zentralrates, Salomon Korn. In Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle der TU Braunschweig ist ein umfangreicher Überblick über die Architekturgeschichte jüdischer Sakralbauten entstanden. Der aktuelle Synagogen-Überblick ist eine konstruktive Ergänzung für das bereits bestehende Synagogenportal www.synagogen.info. Hier sind über 2200 Synagogen erfasst. Hinweis: Die Datenbank ist im Internet abrufbar unter www.synagogen.de sowie unter www.zentralratderjuden.de
zu