8. Jahrgang Nr. 6 / 27. Juni 2008 - 24. Siwan 5768

Israelische Filme ausgezeichnet

Beim 14. Jewish Film Fest in Berlin wurde in diesem Jahr der Dokumentarfilm „The Hebrew Lesson“ mit dem Gerhard-Klein-Publikums Preis ausgezeichnet. Im Mittelpunkt des sehr unterhaltsamen, zweistündigen Films von David Ofek steht der israelische Sprachkurs für Neueinwanderer. In dem „Ulpan“ treffen sich Menschen aus aller Herren Länder. Ihr Blick und der der Lehrerin rückt die israelische Gesellschaft in ein neues Licht. Der Erstlingsfilm des israelischen Filmregisseurs David Volach „My Father, My Lord“ erhielt den Preis für den besten israelischen Film, der in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben wurde. In seinem hoch-emotionalen und aufwühlenden Film erzählt der Regisseur, der ursprünglich selbst aus einer tief religiösen Familie stammt, von den Schwierigkeiten und Zwiespalten des religiösen Lebens.

Beim diesjährigen Festival, das wie bereits im Vorjahr auch in Potsdam stattgefunden hat, wurden insgesamt 31 Spielfilme aus neun Ländern gezeigt. Schwerpunkt waren in diesem Jahr Filme aus Israel, das im Mai den 60. Jahrestag seiner Staatsgründung gefeiert hat.

zu