18.03.2008

Feierliche Übergabe von Torarolle

Frankfurt (Oder ) – Erstmals seit dem Holocaust besitzt die Jüdische Gemeinde Frankfurt (Oder) wieder eine eigene Thora. Mit einem feierlichen Umzug wurde die Schriftrolle vom Standort der 1938 zerstörten Synagoge zum heutigen Gebetsraum der 1998 neu gegründeten Gemeinde gebracht. An dem Festakt nahmen 200 Gäste teil, darunter Vertreter des Zentralrats der Juden in Deutschland, Landesrabbiner Nachum Presman, Oberbürgermeister Martin Patzelt und Rabbiner Yehuda Teichtal, Vorsitzender von Chabad Lubawitsch in Berlin. Sein Verband hatte die Torarolle der jüdischen Gemeinde Frankfurt (Oder) zum Geschenk gemacht. (17.03.2008)