10.03.2008

Der Augsburger Rabbiner Henry G: Brandt ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden

Für seine Verdienste um das Erstarken der jüdischen Gemeinden und seine Bemühungen um das Miteinander der Religionen ist der Augsburger Gemeinderabbiner Henry G. Brandt von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet worden. „Sie waren und Sie sind ein großer Glücksfall für unser Land und für die jüdische Gemeinschaft", sagte Köhler während der Verleihungszeremonie in der Bonner Villa Hammerschmidt. Bundespräsident Köhler würdigte den heute 81-Jährige ehemaligen Landesrabbiner von Niedersachsen und Westfalen-Lippe als einen Vermittler zwischen Christen und Juden, der mit akademischer Gelehrsamkeit die „spirituellen Reichtümer des Judentums" pflege und eine einladende Offenheit gegenüber dem nichtjüdischen Umfeld besitze.