4. Jahrgang Nr. 10 / 29. Okotober 2004 - 14. Cheschwan 5765

Jüdische Kulturtage als Publikums-Magnet

Der Monat November steht ganz im Zeichen jüdischer Kultur: In Berlin, München und Thüringen finden zu dieser trüben Jahreszeit „Jüdische Kulturtage statt. Mit Hilfe dieser zum teil schon zur Tradition gewordenen Veranstaltungsreihen, soll das jüdische Leben in all sein Facetten stärker in Deutschland integriert werden.

Noch bis zum 9. November wird im östlichen Bundesland Thüringen die „Jüdische Kultur zwischen Tradition und Moderne“ in Konzerten, Vorträgen, Lesungen und Theateraufführungen präsentiert. Infos: Jüdische Landesgemeinde Thüringen, Telefon 0361/562 49 64.

Vom 14. bis 28. November veranstaltet die Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition die 18. Jüdischen Kulturtage München. „Jiddischkajt in Wort un Lid“ lautet das Motto. Mit dabei sind u. a. die Budapester Klezmer Band“ und New Wave Klezmer „Oi Va Voi“ aus London. Highlights in jiddischer Sprache sind Sarale Feldman aus Tel Aviv mit ihrem Musikkabarett „Dus Gesang fun main Hartz“. Unter www.juedischekulturmuenchen.de, Telefon 089/22 15 53 gibt es weitere Informationen.

Zu einer festen Größe im Kulturleben der Hauptstadt haben sich inzwischen die „Jüdischen Kulturtage Berlin“ entwickelt. Auf „Mendelssohn & Company“ konzentriert sich vom 14. bis 29. November ein bunter Veranstaltungsreigen. Diese bedeutende Familie, die auf den jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn zurückgeht, hat über Generationen hinweg das geistige, kulturelle und wirtschaftliche Leben Berlins entscheidend mit geprägt. Alle Veranstaltungstipps unter www.juedische-kulturtage.org.