21.02.2008

Mainz bekommt neue Synagoge

Der Stadtrat bewilligte für den Bau der Synagoge fünf Millionen aus dem städtischen Haushalt. Für den Bau des neuen Gemeindezentrums stimmten alle im Rat vertretenen Partei, lediglich die drei Vertreter der Rechtspartei Republikaner votierten dagegen. Der erste Spatenstich soll am 9. November 2008 genau an jenem Ort erfolgen, an dem vor 70 Jahre die Mainzer Synagoge gestanden hat. Oberbürgermeister Jens Beutel (SPD) sprach nach dem Beschluss von einem „Bauwerk der Hoffnung und der Lebendigkeit". Die Vorsitzende der Mainzer jüdischen Gemeinde, Stella Schindler-Siegreich, bezeichnete den Ratsbeschluss als eine „historischen Entscheidung". Mitte Januar hatte das Land Rheinland-Pfalz beschlossen, die Hälfte der geschätzten Baukosten von rund zehn Millionen Euro zu übernehmen.