7. Jahrgang Nr. 10 / 26. Oktober 2007 - 14. Cheshwan 5768

Jüdische Kulturfestivals im trüben Herbst

Gleich zwei Städte präsentieren in diesem Herbst ein umfangreiches jüdisches Kulturprogramm: Die Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition lädt vom 15 bis 27. November zu den “21. Jüdischen Kulturtagen in München” ein und Stuttgart veranstaltet unter dem Motto “Juden auf Wanderschaft. Wege und Spuren des jüdischen Volkes und seiner Kultur” vom 12. bis 25. November die Jüdischen Kulturwochen.
Zum Auftakt gibt es in München am 15. November die im KZ Theresienstadt geschriebene Kammeroper “Der Kaiser von Atlantis” von Viktor Ullmann. Weiter geht es mit den zwei hochkarätigen Klezmergruppen Klezmer Alliance mit dem unvergleichlichen Yefim Chorny aus Moldavien und Klingon Klezmer aus USA mit Chasan Jack Kessler, die beide für eine gelungene Mischung aus traditionellem und New-Wave-Klezmer stehen. Das Leitthema der diesjährigen Jüdischen Kulturtage München beschäftigt sich mit der Frau im Judentum. Über “Die Stellung der jüdischen Frau heute” im Spiegel der Zeit wird in der zentralren Veranstaltung am 25. November diskutiert, darüber hinaus stehen zwei international ausgezeichnete Dokumentarfilme aus Israel sowie Vorträge auf dem Programm. Um Frauengestalten - mal tragisch mal humorvoll - geht es im Theaterstück “Immerwahr” und im neuen Programm von Sarale Feldman, der jiddischsprachigen Schauspielerin aus Israel. Die Berliner Schauspielerin und Kantorin Jalda Rebling trägt “Lieder und Geschichten jüdischer Frauen im Mittelalter vor und die Münchner Sängerin Andrea Giani präsentiert in ihrer Musikcollage “Echos aus Sefarad”. Das Programm im Überblick gibt es unter www.juedischekulturmuenchen.de oder Telefon 089/22 12 53
Bereits zum 4. Mal veranstaltet die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg die jüdischen Kulturwochen, die sich im Stuttgarter Kulturleben längst etabliert haben und den Dialog mit der nichtjüdischen Gesellschaft fördern und das Verständnis für die jüdische Religion und Kultur vertiefen wollen. Auf dem Programm stehen Konzerte, Lesungen, Vorträge und Filmvorführungen. Musikalische Unterhaltung bieten ein Operettenabend, ein Konzert zum 80. Geburtstag des israelischen Komponisten Tzvi Avni und das schon traditionelle Synagogenkonzert. Auch Theater- und Kabarettfreunde kommen bei den Jüdischen Kulturwochen auf ihre Kosten, beispielsweise bei einem Abend mit Ernst Konarek, Gottfried Breitfuß und Ernst Kies unter dem Titel “Ich bitte dich, sei nicht so blöd - von Blitzdichtern, Doppelconferencen und jüdischen Witzen.” Weitere Informationen unter Telefon: 0711/228 36 28 oder per Email: schwalm@irgw.de.
zu