4. Jahrgang Nr. 8 / 26. August 2004 - 9. Elul 5764

Perspektiven für Akademiker

„Integration durch Selbstbeteiligung“ wünscht sich der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft russischsprachiger Wissenschaftler e.V., Dr. Nikolaus Neuberger. Gemeinsam mit der Otto Benecke Stiftung e.V. hatten die engagierten Wissenschaftler im Juli zu der Tagung „Frischer Wind aus Osten: Zugewandertes Wissenschaftspotenzial“ geladen. Der gut besuchte Kongress machte erneut deutlich, wie viele hoch qualifizierte wissenschaftliche und technische Fachkräfte vor allem in der Gruppe der Zuwanderer aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik gekommen sind. Betroffene berichteten von dem „steinigen Weg“ den sie gehen mussten, um sich vor allem beruflich zu integrieren. Neben mangelnden Sprachkenntnissen war es vor allem die Unkenntnis über Forschungs- und Wissenschaftsstrukturen in Deutschland, die es zu begreifen und überwinden galt. Dennoch ist Dr. Neuberger optimistisch: „Wir sind überzeugt, dass selbst die Teilverwendung des wissenschaftlichen Potentials der akademischen Zuwanderer, die Deutschland bekommen hat, einen spürbaren Nutzen bringen kann.“

Infos über Akademikerprogramme bei der Otto Benecke Stiftung, Telefon 0228/ 8163-0 oder www.obs-ev.de, und bei der Deutschen Gesellschaft russischsprachiger Wissenschafter, Telefon 0711/ 392 32 08 oder www.dgrw.de.

zu