7. Jahrgang Nr. 1 / 26. Januar 2007 - 7. Schwat 5767

Nachrichten

Wald für Paul Spiegel sel. A.

An den am 30. April 2006 verstorbenen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, soll in Israel bald ein „Paul-Spiegel-Wald" erinnern. Die Bäume werden im Wald deutscher Länder nahe der Stadt Beerscheva in der Negev-Wüste gepflanzt, sagte der Deutschland-Leiter des Jüdischen Nationalfonds (JNF-KKL), Paul Jurecky. Einige Spenden seien bei KKL bereits eingegangen: „Die ersten jungen Bäume werden jetzt in der Regenzeit gepflanzt." Der „Paul-Spiegel-Wald" war unter anderem von Spiegels Heimatgemeinde Düsseldorf angeregt worden.
dpa

Besucherrekord im Jüdischen Museum

Erneut kann das Jüdische Museum Berlin mit einem Rekord aufwarten: Im vergangenen Jahr besuchten rund 715 000 Menschen das Museum. Das waren zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die besucherstärksten Monate seien April, Mai und August gewesen. Seit der Museumseröffnung im September 2001 hätten damit 3,715 Millionen Menschen Ausstellungen im Libeskind-Bau besichtigt.
KNA

Hakenkreuze an Jüdischem Friedhof

Anfang Januar wurden die Mauern des Jüdischen Friedhofs und ein Euthanasiedenkmal in Brandenburg/Havel mit Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert.
Insgesamt seien acht Orte in der Stadt großflächig mit Nazisymbolen und antisemitischen Parolen versehen worden, so Polizei und Staatsanwaltschaft in Potsdam. In den vergangenen Monaten war es in Brandenburg, Cottbus und Forst (Spree-Neiße) wiederholt zu ähnlichen Anschlägen gekommen.
dpa