15.09.2006

Rabbinerordination in Dresden

Am 13. und 14. September feierten das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam, der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Jüdische Gemeinde zu Dresden die erste Rabbinerordination seit Zerstörung der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin 1942. Die letzte Ordination hatte nach Machtergreifung der Nazi 1940 stattgefunden. Unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit wurden die Rabbiner Daniel Alter, Tomáš Kučera und Malcolm Matitiani in ihr Amt eingeführt.

Nach über sechzig Jahren wurden in den vergangenen fünf Jahren die ersten Rabbiner im Land der Schoa ausgebildet. Bislang hatten Rabbiner-Kandidaten keine Möglichkeit, in Deutschland eine Ausbildung zu machen, Interessenten wurden im Ausland ausgebildet, viele mussten die deutsche Sprache erst mühsam lernen und wenige sind in Deutschland geboren. Die neuen Rabbiner übernehmen jüdische Gemeinden in München, Oldenburg und Kapstadt (Südafrika).

Das Abraham-Geiger Kolleg an der Universität Potsdam ist Deutschlands erstes und derzeit einziges Rabbinerseminar. Es wird gefördert durch den Zentralrat der Juden in Deutschland, die Bundesrepublik Deutschland und die Leo Baeck Foundation.