6. Jahrgang Nr. 7 / 27. Juli 2006 - 2. Aw 5766

Aufruf zur Solidarität mit Israel

Zentralrat der Juden in Deutschland

Mit dieser Solidaritätserklärung schließt sich der Zentralrat der Juden in Deutschland einer europaweiten Aktion des Europäisch Jüdischen Kongresses an und erklärt:

Israel möchte sowohl mit dem Libanon als auch mit seinen übrigen Nachbarn in Frieden leben. Angesichts der aktuellen Eskalation im Nahen Osten drücken wir unser tiefstes Bedauern über jedes Opfer der derzeitigen Eskalation aus.

Die Verantwortung für die aktuelle Situation trägt jedoch nicht Israel, sondern die libanesische Regierung, die seit Jahren nicht ihrer aus der UNO-Resolution 1559 resultierenden Verpflichtung nachkommt, die terroristische Hisbollah, die immer wieder zur Vernichtung Israels aufgefordert hat, aufzulösen.

Die Welt darf nicht tatenlos zusehen, wie terroristische Kräfte, unterstützt und gesteuert aus dem Iran und Syrien, die Region in ein Chaos stürzen.

Wir fordern die Politik in Deutschland und Europa dringend auf, all ihren Einfluss geltend zu machen, um die Freilassung der entführten Soldaten und die Auflösung der terroristischen Hisbollah zu erreichen und erklären unsere Solidarität mit Israel.

Charlotte Knobloch, Präsidentin

Prof. Dr. Salomon Korn, Vizepräsident

Dr. Dieter Graumann, Vizepräsident