Willkommen

auf der Internetseite des Zentralrats der Juden in Deutschland

28.4.2017 / 2 Iyyar 5777
  • Presseerklärungen / 24.04.2017

    Zentralrat der Juden fordert Antisemitismus-Beauftragten auf Bundesebene

    Ernüchternde Analyse des Unabhängigen Expertenkreises

    Anlässlich der Vorlage des Berichtes des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus hat der Zentralrat der Juden in Deutschland seine Forderung nach Berufung eines Antisemitismus-Beauftragten erneuert. Bislang fehlt es sowohl an einem zentralen Ansprechpartner auf Bundesebene als auch an einer ressortübergreifenden und nachhaltigen Beobachtung von Antisemitismus in unserer Gesellschaft. Daher sollte ein Antisemitismus-Beauftragter mit Sitz im Bundeskanzleramt unabhängig von Legislaturperioden eingesetzt werden.

  • Aktuell / 23.04.2017

    "AfD grenzt sich nicht vom rechten Rand ab"

    Zentralratspräsident Dr. Josef Schuster.

    Zum Parteitag der "Alternative für Deutschland" (AfD), hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, erklärt:

    „Der Parteitag hat in meinen Augen erneut deutlich gemacht, wes Geistes Kind die AfD ist. Sie will offenbar ein chauvinistisch-nationalistisches Denken in Deutschland wieder salonfähig machen. Gegen nationale und religiöse Minderheiten wird ohne Skrupel und ohne Verantwortungsbewusstsein Stimmung gemacht.

  • Aktuell / 07.04.2017

    Der Ruf der Freiheit

    Gedanken des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, zu Pessach

    Sederteller.

    61,5 Millionen Deutsche sind bei der Bundestagswahl im September wahlberechtigt. Und da im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Landtagswahlen stattfanden bzw. noch stattfinden werden, dürfen 16,2 Millionen Deutsche auch noch ihre Landesparlamente wählen. Manch einer stöhnt über solche Superwahljahre, weil sie die politische Handlungsfähigkeit einschränken und Parolen statt politische Praxis den Alltag beherrschen.

    Darüber vergessen wir manchmal, wie wertvoll das Privileg ist, wählen zu können. Freie, geheime und gleiche Wahlen gehören zu den Errungenschaften der Demokratie, die wir alllzu häufig als selbstverständlich hinnehmen. Derzeit genügt jedoch ein Blick in die Türkei um zu sehen, wie schnell wesentliche Elemente einer Demokratie abgeschafft oder ausgehöhlt werden können.

  • Aktuell / 27.03.2017

    Zum Tod von Heinz-Joachim Aris

    Heinz-Joachim Aris.

    Im Alter von 82 Jahren ist in der Nacht zu Freitag (24.03.2017) nach schwerer Krankheit unser langjähriges Präsidiumsmitglied Heinz-Joachim Aris gestorben. Der gebürtige Dresdener hat sich stets mit Leidenschaft über Jahrzehnte für die jüdische Gemeinschaft engagiert. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seiner Familie. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

  • Presseerklärungen / 14.03.2017

    Strafrechtliche Sanktionierung von Hate Speech dringend erforderlich

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Bekämpfung von Hate Speech in sozialen Netzwerken ausdrücklich. Juden sind in den social media täglich antisemitischer Hetze ausgesetzt. Judenfeindliche Ressentiments werden durch das Internet weltweit verbreitet. Eine strafrechtliche Sanktionierung von Volksverhetzung, Verherrlichung des Nationalsozialismus sowie Holocaustleugnung in den sozialen Medien ist daher dringend erforderlich, zumal eine freiwillige Selbstverpflichtung bislang nicht zu einer merklichen Reduzierung von Hasskommentaren geführt hat. Das Internet darf nicht zum rechtsfreien Raum werden.

  • Presseerklärungen / 07.03.2017

    Gemeinsames Seminar mit Zentralrat der Muslime zur Flüchtlingsintegration

    Eröffneten das Seminar: Der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden, Daniel Botmann, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, und der stellvertretende Direktor der ZWST, Aron Schuster (v. l.).

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland haben in einem zweitägigen Seminar mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland Erfahrungen in der Integrationsarbeit mit Flüchtlingen ausgetauscht. Dabei wurden die Arbeitsweisen in den Organisationen vorgestellt und diskutiert. Unter den rund 20 Teilnehmer, je zur Hälfte Sozialarbeiter aus jüdischen Gemeinden und aus Moscheegemeinden, kam es zu einem offenen und intensiven Gespräch.

  • Presseerklärungen / 19.02.2017

    Hamburg gewinnt die Jewrovision 2017 in Karlsruhe

    Chasak Hamburg gewinnt die Jewrovision 2017.

    Den größten Tanz- und Gesangswettbewerb Europas für jüdische Jugendliche, die Jewrovision, hat in diesem Jahr das Jugendzentrum „Chasak“ (hebr. „stark“) aus Hamburg gewonnen. In der vergangenen Nacht gegen 1.00 Uhr überreichte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe unter dem Jubel von mehr als 2.000 Zuschauern den Siegerpokal.

    Auf den zweiten Platz kam das Jugendzentrum „Or Chadasch“ Mannheim feat. JuJuBa, den dritten Platz belegte „Kadima“ Düsseldorf. Der Preis für das beste Vorstellungsvideo ging ebenfalls an das Jugendzentrum der Jüdischen Gemeinde Hamburg.

  • Presseerklärungen / 12.02.2017

    Zentralrat der Juden begrüßt Wahl von Dr. Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten

    Der designierte Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier.

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland gratuliert Herrn Dr. Frank-Walter Steinmeier zur Wahl zum Bundespräsidenten und wünscht ihm für seine Amtszeit viel Erfolg! In einem persönlichen Glückwunschschreiben hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, seiner Überzeugung Ausdruck verliehen, dass sich Dr. Steinmeier auch in seinem neuen Amt tatkräftig gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung einsetzen werde.

  • Presseerklärungen / 17.01.2017

    Urteil zur NPD ist verpasste Chance

    Mit der Ablehnung eines NPD-Verbots durch das Bundesverfassungsgericht ist eine wichtige Chance vertan worden, wirksam gegen diese menschenverachtende Partei vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Die NPD kann derzeit mit Hilfe von Hunderttausenden Euro aus Steuergeldern ihre braune Ideologie verbreiten und in der rechten Szene wichtige logistische Unterstützung leisten.